Hinweise zur Planung

Der Pegel für die Sat-ZF am Ausgang der Steckdose wird im Bereich zwischen 49 dBV und 75 dBV berechnet. Nach EN 50083-7 sind Grenzwerte von 47 bis 77 dBV zulässig. Zur Sicherheit werden Grenzwerte von 49 bis 75 dBV verwendet.
Der Pegel für die terrestrische Anlage muss am Ausgang der Steckdose mind. 60 dBV bzw. darf max. 80 dBV betragen.
Für einen Twin-Anschluss müssen zwei Matrixanschlüsse verwendet werden!
Nach 3 kaskadierten Matizen sollte, nach 4 kaskadierten Matrizen muss ein Sat-ZF-Verteilnetzverstärker eingesetzt werden! Dies ist für die Entkopplung der Signale notwendig!
Zwei Verstärker in Kaskade sind nicht möglich. Dies führt zur (wahrscheinlichen) Pegelüberschreitung am 2. Verstärker.
Beim Einsatz von regelbaren Verstärkern (z. B. VWS 2500/2551) wird der Minimalpegel mit Vollaussteuerung berechnet. Alle anderen Pegel müssen entsprechend abgeregelt werden.

SAT-ZF-Planung


KATHREIN-Werke KG Rosenheim
letzte Änderung 03.09.2009